News & Presse

Tangential Content: So profitieren Unternehmen davon

Ob YouTube-Ads, Google-Anzeigen oder Shopping-Ads – Werbung soll verkaufen. Nutzer wissen das und widmen vielen Inhalten im Web daher nur noch eine kurze Aufmerksamkeitsspanne. Zudem erreichen Unternehmen so immer wieder die gleiche Zielgruppe. Das macht es ihnen schwer, neue Kunden zu gewinnen. Genau hier setzt Tangential Content an. Wir zeigen, was tangentialer Content ist, warum er oftmals besser funktioniert als direkte Werbung und wie Unternehmen diesen erfolgreich entwickeln.

Was ist Tangential Content?

Tangential Content ist an den mathematischen Begriff „Tangente“ angelehnt. Dieser bezeichnet eine Gerade, die eine Kurve an einem bestimmten Punkt berührt. Tangential Content beschreibt den Berührungspunkt, den das Themengebiet einer Marke mit einem verwandten Themengebiet hat. Das heißt: Tangentiale Inhalte haben nicht direkt mit der eigenen Marke zu tun und weisen somit keinen werblichen Charakter auf. Sie enthalten Lesern mit Absicht den Verkaufsaspekt.

Warum Tangential Content oft mehr bringt als Branded Content

Werbliche Inhalte sind für User unübersehbar. Tangential Content weist dagegen keinen Verkaufscharakter auf. Unternehmen profitieren davon so:

Mehr Vertrauen bei Usern

Damit Kunden ein Produkt kaufen, müssen sie Vertrauen zur Marke haben. Unternehmen können dies bei Usern über direkte Werbung nur selten gewinnen. Nutzer bauen erst dann Vertrauen zu einem Unternehmen auf, wenn sie Content erhalten, der ihnen werbefrei einen echten Mehrwert bietet. Sie stellen dann eine positive Verbindung zwischen einem nützlichen und informativen Text und der Marke her. Das kreiert das notwendige Vertrauen, das sie schlussendlich zum Kauf bewegt.

Emotionen bei Usern wecken

Im besten Fall weckt Content bei Nutzern ein Gefühl, das sie suchen. Direkte Werbung schafft das nur selten. Der Verkaufsfaktor ist schlichtweg zu präsent. Tangential Content unterdrückt den werblichen Charakter und trifft so den Nerv der User auf einer emotionalen Ebene. Unternehmen können dabei fast jedes Thema emotionalisieren. Denn: Jede Zielgruppe hat ihre Wünsche und Probleme, die sie beschäftigen. Die Herausforderung von Tangential Content liegt darin, auf diese Bedürfnisse einzugehen.

Backlinks schneller aufbauen

Tangential Content ist für Publisher besonders interessant. Denn: Es handelt sich nicht um direkte Werbung. Auf diese Weise können sie ihre Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit stärken. Für Unternehmen heißt das: Sie können mit Tangential Content schnell Publisher für sich gewinnen und so Backlinks aufbauen.

Reichweite erhöhen

Indem Unternehmen in ihrem Content auch Themen ansprechen können, die nur indirekt mit ihnen in Verbindung stehen, eröffnet sich ihnen eine neue Zielgruppe. Sie können das Vertrauen und damit das Interesse von Usern gewinnen, die bisher nicht mit der Marke in Berührung gekommen sind. Damit bleibt auch der Content, den Unternehmen veröffentlichen, frisch und relevant. Denn: Wer immer wieder die gleichen Inhalte für die gleichen, potenziellen Kunden veröffentlichen muss, kann auf Dauer Motivation verlieren und damit an Qualität einbüßen. Unternehmen, die neben klassischer Werbung auch auf Tangential Content setzen, bauen so eine vielfältige Content-Bibliothek auf.

Die Konkurrenz abhängen

Viele Marketer trauen sich nicht, zu weit von ihrer Content-Linie abzuweichen. Unternehmen, die Tangential Content zu einem festen Bestandteil ihrer Online-Marketing-Strategie machen, können sich so gegenüber der Konkurrenz einen Vorsprung verschaffen.

Tangential Content richtig entwickeln

Um Tangential Content erfolgreich zu entwickeln, sollten Unternehmen diesen Schritten folgen:

Buyer Personas definieren

Um zu erarbeiten, welche tangentialen Inhalte für eine Marke infrage kommen, sollten Unternehmen in einem ersten Schritt ein möglichst konkretes Bild ihrer Zielgruppe zeichnen. Das können sie beispielsweise über die Definition von Buyer Personas vornehmen. Buyer Personas stellen eine oder mehrere Idealkunden dar, die zu den Produkten oder Dienstleistungen eines Unternehmens passen.

Relevante Themen identifizieren

Auf der Basis der Buyer Personas können Unternehmen dann tangentiale Inhalte entwickeln. Die Inhalte sollten dabei auf die Bedürfnisse der Buyer Personas eingehen – ohne werblich zu sein. In diesem Kontext können vor allem auch tagesaktuelle Themen im Mittelpunkt von Tangential Content stehen.  Dabei können sich Unternehmen beispielsweise zu einem aktuellen Thema oder einem Event positionieren und so das Interesse von Usern wecken.

Keywords recherchieren

In einem nächsten Schritt sollten Unternehmen herausfinden, wie ihre Zielgruppe nach den erarbeiteten Themen im Web sucht. Dafür sollten sie eine ausführliche Keyword-Recherche durchführen, die alle wichtigen, relevanten Suchanfragen aufdeckt.

Tangentiale Inhalte testen

Bevor Unternehmen mit ihrem Tangential Content an Publisher herantreten, sollten sie diesen erst einmal bei ihren eigenen Usern testen. Auf sozialen Kanälen finden sie schnell heraus, wie gut die erarbeiteten Beiträge bei den Followern ankommen. Unternehmen können das über einfache Posts oder Sponsored-Content-Anzeigen bei Facebook vornehmen. Das zeigt ihnen schnell, ob und wie sie die Inhalte noch optimieren müssen, bevor sie diese an Publisher weitergeben.

Wie kann Tangential Content in der Praxis aussehen?

Tangentialer Content kann in der Praxis beispielsweise so aussehen: Ein Rucksackhersteller will nicht mehr nur seine verschiedenen Modelle in klassischer Werbung vermarkten. Dem Unternehmen sind nach mehreren Jahren die Ideen ausgegangen. Es weiß nicht mehr, wie es die Rucksäcke weiter frisch und interessant bewerben kann. Und: Das Unternehmen will seine Zielgruppe erweitern und neue Kunden gewinnen.

Daher veröffentlicht es länderspezifische Reise-Guides. Diese bieten Lesern einen echten Mehrwert, indem sie ihnen Inspiration für ihre nächste Reise oder wichtige Informationen für ihren anstehenden Urlaub liefern. Der Content berührt die eigenen Produkte dabei thematisch nur indirekt. Er ist nicht unmittelbar werblich. Auf diese Weise spricht der Rucksackhersteller neue User im Web an, die bei ihrer Recherche nach einem Urlaubsziel auf den Blog des Unternehmens gestoßen sind.

Tangential Content mit SeedingUp erfolgreich angehen

Tangentiale Inhalte eigenen sich, um effektiv Vertrauen, Reichweite und relevante Backlinks zu generieren. Als SeedingUp wissen wir, wie tangentiale Inhalte erfolgreich Teil einer Online-Marketing-Strategie werden. Wir unterstützen Unternehmen nicht nur dabei, ihre Inhalte weiterzuentwickeln, sondern bringen sie auch mit den richtigen Publishern zusammen. Diese platzieren den Content geschickt auf den richtigen Kanälen. Das Ergebnis: Unternehmen erschließen neue Zielgruppen, steigern ihren Traffic und erhöhen so den Umsatz.